Call for papers: Frühgeschichte erzählen – Narrating Early Medieval Archaeology

(English version below)

CALL FOR PAPERS

zur Sitzung der

AG Spätantike und Frühmittelalter

auf der Tagung des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung (WSVA) und des Mittel- und Ostdeutschen Verbandes für Altertumsforschung (MOVA)

vom 25.–29. September 2023

in Tübingen

zum Thema

Frühgeschichte erzählen

Wie vermitteln wir frühgeschichtliche Archäologie? Welche Erzählungen dominieren – und welche nicht? Warum? Wer hat dabei das Sagen? Und was wird dadurch zum Mainstream – was gerät in den Hintergrund?
Dass der Entstehung und Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte Narrative zugrunde liegen – wirkmächtige Erzählstränge – ist längstens bekannt. Die frühgeschichtliche Archäologie wird durchdrungen von solchen Narrativen: zu sozialen Rollenbildern, zu Völkern und ihren Wanderungen, zu Gewalt, Rückschritt und Untergang, Christen- und Heidentum. Und bisher mündeten diese letztlich in eine Meistererzählung der dunklen Jahrhunderte, der „Dark Ages“.

Narrative werden in der jüngeren Zeit verstärkt erforscht und reflektiert. Beleuchtet werden diesbezüglich die Aussagekraft von archäologischen Quellen und Forschungsdaten, die Literatur, Ausstellungen und weitere Vermittlungsformate sowie verschiedenste Rezeptionsformen. Dabei stellt sich heraus, dass das Storytelling, das Erzählen, eine viel größere Rolle einnimmt als gemeinhin präsent, dass es die Forschung und ihre Rezeption stärker beeinflusst, als wir vielleicht denken, und dass die Reflexion von Narrativen bis heute in der Quellen- und Methodenkritik oft wenig Beachtung findet.

Die Schlüsselrolle dieser Narrative zeigt sich besonders da, wo Dinge in Sprache gefasst, übertragen werden: Von der Idee hin zum Forschungsantrag. Vom Ausgrabungsbefund zur Interpretation. Von naturwissenschaftlichen Datenreihen zum geisteswissenschaftlichen Fazit. Vom wissenschaftlichen Paper zum vermittelnden Ausstellungsformat und -katalog. Von den archäologischen zu den populären Medien – hinein in den gesellschaftlichen und politischen Diskurs.

Diese „Übertragungen“ verlaufen selten ohne Reibungen und damit einhergehenden Reibungsverluste und stellen die Akteur*innen, bewusst oder unbewusst, vor Herausforderungen. Die Konstruktion, Vermittlung und Verbreitung von Narrativen – von der Wissensproduktion selbst, über Fachliteratur, Öffentlichkeitsarbeit und Vermittlung bis hin zu populären Medien – ist deshalb ein wichtiges und aktuelles Thema für die Frühgeschichte. Gleiches gilt für die Frage der Aufnahme von Narrativen aus anderen Fächern in der Archäologie (und vice versa). In ihrer diesjährigen Sitzung „Frühgeschichte erzählen“ wird sich die AG Spätantike und Frühmittelalter an zwei Tagen zwischen dem 25. und 29. September 2023 in Tübingen diesem Thema widmen.

Die Session versteht sich als Forum für neue Forschungsergebnisse oder Projekte zu den genannten (Teil-)Themen. Gleichzeitig besteht die Gelegenheit, damit verbundene Herausforderungen, Probleme und Fragen zu benennen und Diskussion zu stellen.

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Sektion mit Beiträgen aus Ihrer Arbeit bereichern könnten und bitten um Beiträge und Diskussionen in Deutsch und Englisch. Die Vortragsdauer sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Vortragsvorschläge mit einer halbseitigen schriftlichen Zusammenfassung bitten wir bis zum

30.4.2023

an a.flueckiger@unibas.ch zu senden.

Informieren Sie bitte gerne auch Kolleg*innen, die eventuell nicht direkt von uns angeschrieben oder eingeladen wurden. Es sei darauf hingewiesen, dass die Arbeitsgemeinschaft über keine eigenen Fördermittel verfügt und nicht für Fahrt- bzw. Übernachtungskosten aufkommen kann. Alle Personen müssen sich für die Tagung beim WSVA anmelden und die Tagungsgebühr entrichten.


CALL FOR PAPERS

for the session of the

study group “Late Antiquity and Early Middle Ages” (AGSFM)

at the joint conference of WSVA and MOVA

from 25th to 29th September 2023

in Tübingen

on

Narrating Early Medieval Archaeology

How do we convey the archaeology of Late Antiquity and the Early Middle Ages? Which stories dominate – and which don’t? Why? Who decides? Which aspects become mainstream – which remain hidden?

It is common knowledge that powerful narratives precede the creation and conveyance of scientific contents. Early medieval archaeology is rife with such storylines:  On individual social roles, entire peoples and migrations, violence and decline, Christianity and Paganism. Up until now these have all been feeding into the grand narrative of the Dark Ages. Research is increasingly focusing on and reflecting narratives, questioning the potential of archaeological sources and research data, examining literature, interrogating exhibitions as well as other forms of communication and reception.  It becomes clear that the role of storytelling is much larger that generally accepted, that it influences research and its reception more than we perceive, and that the reflection of narratives may sometimes be overlooked when reviewing sources or methodology.

When things are transferred – put into language – the key role of narratives becomes particularly clear: From idea to research proposal. From excavated structure to interpretation. From scientific data sets to conclusions. From science paper to exhibition and catalogue. From archaeological to popular media – and further into societal and political discourse.

These ‘transferals’ seldom go by without friction and corresponding friction losses. They pose challenges to the persons involved, consciously, or subconsciously. Therefore, the construction, mediation and dissemination of narratives – covering knowledge production, scientific literature, public outreach and popular media – is an important and urgent topic for early medieval archaeology. The same is true for the question of incorporating narratives from other subjects into archaeology (and vice versa).

During two days between the 25th and 29th September 2023, this year’s meeting of the study group Late Antiquity and Early Middle Ages (AGSFM) will give room to these issues. The session will be a forum for new results or projects on these topics. Equally, we strive to identify and discuss related challenges, problems and questions.

We welcome contributions in German and English. The length of your presentation should not exceed 20 minutes. Proposals for papers with a half-page written summary are requested by

30th April 2023

to a.flueckiger@unibas.ch.

Please also inform colleagues who may not have been contacted or invited directly by us. Please note that the study group cannot pay for travel or accommodation costs. Participants are therefore kindly asked to cover their own expenses and to register for the conference.

Organisation:
Margaux Depaermentier, M.A., Dr. Michaela Helmbrecht, Dr. Christoph Lobinger,
Dr. Roland Prien, Mag. Dr. Bendeguz Tobias (advisory board), Dr. Anna Flückiger (speaker)



Diesen Blogbeitrag zitieren
annaflueckiger (2023, 1. März). Call for papers: Frühgeschichte erzählen – Narrating Early Medieval Archaeology. Spätantike und Frühmittelalter. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://agsfm.hypotheses.org/829

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.