Aktuelles

CALL FOR PAPERS

 zur gemeinsamen Sitzung der
AG Spätantike und Frühmittelalter (AGSFM)
und
Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie (AGCA)
 auf dem 10. Deutschen Archäologiekongress
vom 22.– 23.09.2020 in Kiel
zum Thema
 

GLAUBE – HÄRESIE – MAGIE

 Manifestationen devianter Glaubensvorstellungen und magischer Praktiken in der materiellen Kultur der Spätantike und des Frühmittelalters

English version see below

 Die Erfassung von Glaubensvorstellungen jenseits offizieller christlicher Lehrmeinungen und Bekenntnisse hat den verschiedenen Disziplinen, die sich mit Spätantike und Frühmittelalter auseinandersetzen, eine lange Tradition. Eine Kernfrage lautet, ob und wie sich solche Vorstellungen von widerstreitenden religiösen Strömungen oder von ‚gelebter Religion‘ in der materiellen Kultur widerspiegeln. Hinzu kommen Manifestationen von magischen Praktiken, die außerhalb der eigentlichen Sphäre der Religionsausübung eine große Rolle spielen. Ihre variantenreichen Spuren stehen zunehmend im Fokus der Archäologie. Eine definitorische Trennung fällt dabei oft schwer: Was ist Glaube, was ist Aberglaube, und was ist Magie?

Wo verlaufen die Trennlinien zwischen den verschiedenen, miteinander konkurrierenden christlichen Bekenntnissen? Wieviel Paganes steckt in der Magie?

Die Grundannahme in den frühgeschichtlichen Archäologien, Objekte mit einem bestimmten Dekor könnten per se etwas über die Glaubensvorstellungen ihrer Besitzer/innen aussagen, wird zunehmend in Zweifel gezogen. Die Rekonstruktion religiöser und magischer Praktiken gestaltet sich angesichts weniger, oft verzerrter Schriftquellen schwierig.

In der diesjährigen Sitzung der AG Spätantike und Frühmittelalter (AGSFM) und Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie (AGCA) am 22. und 23.09.2020 in Kiel zum Thema „Glaube – Häresie – Magie – Manifestationen devianter Glaubensvorstellungen und magischer Praktiken in der materiellen Kultur der Spätantike und des Frühmittelalters“ soll diesen verschiedenen Fragen nachgegangen werden. Die Beiträge sollen neue Forschungsergebnisse unter Berücksichtigung der folgenden Aspekte vorstellen:

  • Glaubensvorstellungen in der Bilderwelt
  • Manifestationen von (gelebter) Frömmigkeit und Magie
  • Erscheinungsformen sakraler Plätze jenseits kirchlich-institutionalisierter Organisationen
  • Indizien für den Umgang mit ‚häretischen‘ oder ‚devianten‘ religiösen Vorstellungen
  • Hinweise auf nichtliturgische Rituale und magische Praktiken im archäologischen Befund

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Sektion mit Beiträgen aus Ihrer Arbeit bereichern könnten und bitten um Beiträge und Diskussionen in Deutsch und Englisch. Die Vortragsdauer sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Vortragsvorschläge mit einer halbseitigen schriftlichen Zusammenfassung bitten wir bis zum 08.03.2020 an a.flueckiger@unibas.ch zu senden.

Informieren Sie bitte gerne auch Kolleginnen und Kollegen, die eventuell nicht direkt von uns angeschrieben oder eingeladen wurden. Es besteht auch die Möglichkeit zur Poster-präsentation. Es sei darauf hingewiesen, dass die Arbeitsgemeinschaften über keine eigenen Fördermittel verfügen und nicht für Fahrt- bzw. Übernachtungskosten aufkommen können. Alle Teilnehmer/innen der Sektion müssen sich für die Tagung beim Nordwestdeutschen Verband für Altertumsforschung anmelden und die Tagungsgebühr entrichten.

 

CALL FOR PAPERS
 
for the joint session of the
study group “Late Antiquity and Early Middle Ages” (AGSFM)
and
study group “Christian Archaeology” (AGCA)
at the 10th German Archaeology Congress
from 22nd to 23rd September 2020 in Kiel
on
 

FAITH – HERESY – MAGIC

Manifestations of deviant beliefs and magical practices in the material culture of Late Antiquity and the Early Middle Ages

The recording of beliefs beyond official Christian doctrines and confessions has a long tradition in the various disciplines dealing with Late Antiquity and the Early Middle Ages. A key question is whether and how such notions of conflicting religious currents or of ‘lived religion’ are reflected in material culture. In addition, there are manifestations of magical practices that play a major role outside the actual sphere of religious practice. Their manifold traces are moving increasingly into the focus of archaeology. It is often difficult to separate them by definition: What is faith, what is superstition, and what is magic?

Where are the dividing lines between the various competing Christian confessions? How much paganism is there in magic?

The basic assumption in early historic archaeology that objects with a certain decoration could per se say something about the beliefs of their owners is increasingly being questioned. The reconstruction of religious and magical practices is difficult in view of the few, often distorted written sources.

This year’s meeting of the study group Late Antiquity, Early Middle Ages (AGSFM), and the study group Christian Archaeology (AGCA) on 22nd and 23rd September 2020 in Kiel on the topic of „Faith – Heresy – Magic – Manifestations of deviant beliefs and magical practices in the material culture of Late Antiquity and the Early Middle Ages” will examine these various questions. The contributions are intended to present new research results taking into account the following aspects:

  • beliefs in the world of images
  • manifestations of (lived) piety and magic
  • Appearances of sacred places beyond organisations institutionalised by the church
  • Indications for dealing with ‘heretical’ or ‘deviant’ religious ideas
  • references to non-liturgical rituals and magical practices in the archaeological evidence

We gladly accept contributions from your work on this topic and welcome contributions in German and English. The length of your presentation should not exceed 20 minutes. Proposals for papers with a half-page written summary are requested by 8th March 2020 to a.flueckiger@unibas.ch.

Please also inform colleagues who may not have been contacted or invited directly by us. There is also the possibility of a poster presentation. It should be noted that the study groups do not have their own funding and cannot pay for travel or accommodation costs. Participants are therefore kindly asked to cover their own expenses and to register for the conference.


 

Neue Mailingliste

 

Ab sofort hat die Mailingliste der AG Spätantike und Frühmittelalter einen neuen Gastgeber: Die Universität Basel. Die neue Adresse lautet: agsfm@maillist.unibas.ch

E-Mails können über die neue Adresse weiterhin von allen AG-Mitgliedern geschickt werden und sind sehr willkommen.

Die Mailingliste ist von der AG SFM zum wissenschaftlichen Austausch eingerichtet worden. Hier erfährt man Neues zur AG und zum Thema Spätantike und Frühmittelalter und kann mit anderen Archäologinnen und Archäologen diskutieren und Informationen austauschen.
Bei Fragen zur neuen Mailingliste oder bei Interesse einer Aufnahme in die Liste, schreiben Sie bitte eine kurze Mail an Anna Flückiger: a.flueckiger@unibas.ch

 
 

Tagung 2019 / Congress 2019

Wert–Vorstellungen
Frühgeschichtliche Deponierungen
– Praktiken, Kontexte, Bedeutungen –

Value Concepts
Hoards in Late Antiquity and the Early Middle Ages
– Practices, Contexts, Meanings –

Tagungsprogramm
der 14. Sitzung der AG Spätantike und Frühmittelalter
in Zusammenarbeit mit der Römisch-Germanischen Kommission
und dem Institut für Archäologische Wissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

(download programme as PDF)

Mittwoch 9. Oktober
14.00 Eszter Bánffy / Roland Prien / Markus Scholz, Begrüßung / Welcoming address
14.30 Fraser Hunter (Edinburgh), The values of Hacksilber hoards – an investigation
15.00 Matthias Hardt (Leipzig), Hacksilber in Spätantike und Merowingerzeit sowie bei Wikingern und Slawen. Strukturelle Ähnlichkeiten oder Kontinuität?
15.30 Kaffeepause / Coffee Break
16.00 Anna Flückiger (Basel), Approaching Hackbronze
16.30. Thomas Becker (Darmstadt), Nichts als Schrott? Horte des 4. Jahrhunderts in Südhessen
17.00 Alan M. Stahl (Princeton), Late Antique and Early Medieval Hoards and the FLAME Project                                                                                                                               17.30 Elisabeth Nowotny (Krems), Abfall – Altmetall – Totenopfer. Das Spannungsfeld frühgeschichtlicher Deponierungen am Beispiel von Niederösterreich

19.00 Abendvortrag / Evening lecture:
Chris Fern (York), The Staffordshire Hoard: a seventh century royal treasure found in the kingdom of Mercia

Donnerstag 10. Oktober
09.00 Jorge López Quiroga (Madrid) / Natalia Figueiras Pimentel (Sevilla), Objects for the beyond. Funeral deposits and grave goods as treasures for the late-antique barbarian elites
09.30 Ulrich Himmelmann (Speyer), Die Hunnen am Rhein? Der Schatzfund von Rülzheim
10.00 Georgios Kardaras (Athen), A large unknown hoard. The Avar thesaurus priscus into the hands of the Franks (795/96 AD)
10.30 Kaffeepause / Coffee break
11.00 Renata Czech Błońska (Warschau), Hoards in Early Medieval Poland. New theoretical and methodological approaches
11.30 Władysław Duczko (Warschau), Hoards are forever. Religious-magical aspects of Viking-age deposits
12.00 Ulrike Gollnick (Schwyz), An mittelalterlichen Holzbauten der Innerschweiz beobachtete Zeugnisse der Volksfrömmigkeit
12.30 Mittagspause / Lunch break
14.00 Mikael Henriksson (Karlskrona) / Andreas Svensson (Lund), The real Treasures from Västra Vang, SE Sweden. Archaeological values and Iron-Age valuables.             14.30 Tobias Esch (Manching), Alexandria Troas und die Goten: Münzhorte und -imitationen des 3. Jahrhunderts n. Chr.
15.00 David Wigg-Wolf (Frankfurt), Warum wurden Hortfunde vergraben? … und nicht wieder geborgen?
15.30 Kaffeepause / Coffee break
16.00 Anna Zapolska (Warschau), Roman Denarii in the Early Middle Ages hoards from East-Baltic Zone
16.30 Mateusz Bogucki, Arkadiusz Dymowski (Warschau), Roman denarii in early medieval (10th- 11th century) silver hoards in the areas of the south-eastern Baltic Sea region
17.00 Abschlussdiskussion / Closing Discussion

 

Tagungsort / Conference location: Goethe-Universität Frankfurt
Mensa Anbau Casino, Theodor-W.-Adorno-Platz, Frankfurt am Main

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Die Teilnehmer werden gebeten, sich per Mail bis zum 06.Oktober 2019 unter Roland.Prien@zaw.uni.heidelberg.de anzumelden.

Attendance free. Participants of the conference are kindly asked to register by mail to Roland.Prien@zaw.uni.heidelberg.de until 6th October 2019.

——————————————————————————————————————–

 

CALL FOR PAPERS

zur 14. Sitzung der
AG Spätantike und Frühmittelalter

in Zusammenarbeit mit der Römisch-Germanischen Kommission
und dem Institut für Archäologische Wissenschaften der Goethe-Universität  Frankfurt a. M.

vom 9.10. – 11.10.2019
in Frankfurt am Main

zum Thema

Wert–Vorstellungen
Frühgeschichtliche Deponierungen
– Praktiken, Kontexte, Bedeutungen –

English version see below

Deponierungen aus Spätantike und Frühmittelalter entstammen oft herausragende Objekte, die Befundgattung selbst jedoch wurde bisher nur selten umfassend diskutiert. Dabei standen zumeist Verwahrfunde, die in den Kontext kriegerischer  Auseinandersetzungen gestellt werden, und Depots, denen eine rituelle Niederlegung zugeschrieben wird, im Vordergrund. Abfall wurde dahingegen bisher kaum in Zusammenhang mit Deponierungen behandelt. Ein Blick auf die Diskussion um prähistorische Deponierungen lehrt, dass diese Befunde bezüglich ihres Quellenwertes bisher deutlich unterschätzt wurden. Ferner ist ein Hinterfragen der Dichotomie sakral-profan erforderlich. Neben den prinzipiellen Fragen wie etwa nach dem Charakter von Deponierungen in „christlicher Zeit“ vermögen sie Einblicke zu geben in rituelle  Praktiken, Wertvorstellungen und sozioökonomischen Wandel in verschiedenen
Gesellschaften der Frühgeschichte. Material, Objektgattungen und Datierung spielen bei der Interpretation eine ebenso große Rolle wie Kontext, Zusammenstellung und Verbreitung. Neufunde, aktuelle Forschungsprojekte, aber auch neuere theoretische und methodische Ansätze haben in den letzten Jahren für eine beachtenswerte Erweiterung der Quellen- und Interpretationsbasis gesorgt; es bietet sich nun die Gelegenheit für eine neue Betrachtung der Quellengattung.
Ziel der Tagung ist es, im Rahmen einer Zusammenschau frühgeschichtlicher Deponierungen neue Blickwinkel auf alte und neue Funde zu etablieren: Im Licht der neueren Methoden- und Theorieentwicklung soll das Quellen- und  Interpretationspotential der Befundgattung «Deponierung» für die Frühgeschichte ausgelotet und ein Ideentransfer ermöglicht werden.
In der diesjährigen Sitzung der AG Spätantike und Frühmittelalter vom 9. bis 11.10.2019 in Frankfurt am Main zum Thema „Wert–Vorstellungen. Frühgeschichtliche Deponierungen – Praktiken, Kontexte, Bedeutungen“ sollen neue Forschungsergebnisse unter Berücksichtigung folgender Aspekte vorgestellt werden:

• Die Ambivalenz von Deponierungen im Spannungsfeld von Schatz und Schrott,
Weihung und Verlust, Angsthort und Reserve, Zahlungsmittel und Recyclingmaterial,
Totenopfer und Diebesgut, öffentlichem Prunk und privatem Versteck, Relikten
politischer Allianzen und Investitionen in die Zukunft.
• Transformationen von Materialität und Materialwerten.
• Mensch-Ding-Geschichten und Raum-Zeit-Bezüge
• In Wert Setzungen und –Fragestellung.
• Religiöse und soziokulturelle Vorstellungen und Praktiken.
• Hortlandschaften und Deponierungs-Konjunkturen: Synchrone und Diachrone
Studien.
• Potentiale neuerer theoretischer und methodischer Ansätze.

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Sitzung mit Beiträgen aus Ihrer Arbeit bereichern könnten. Die Vortragsdauer sollte 20 Minuten nicht überschreiten. Vortragsvorschläge mit einer halbseitigen schriftlichen (300–500 Wörter) Zusammenfassung bitten wir bis zum 30.07.2019 an: Roland.Prien@zaw.uni-heidelberg.de zu senden.

CALL FOR PAPERS


for the 14th session of the study group “Late Antiquity and Early Middle Ages” / AG Spätantike und Frühmittelalter


together with the Römisch-Germanische Kommission
and the Institut für Archäologische Wissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt a. M.


9-11 October 2019

at Frankfurt am Main


on

Value Concepts
Hoards in Late Antiquity and the Early Middle Ages
– Practices, Contexts, Meanings –

 

Although late Roman and early medieval hoards often consist of extraordinary objects, the actual phenomenon itself has not recently been the focus of extensive discussion. Most continental research has focussed on findings attributed to armed conflicts or ritual
deposition. Waste or scrap, for example, have only seldom been the centre of debate. A
review of literature on prehistoric hoards shows that up to now the potential of their early
historic counterparts may have been underestimated. Moreover, the dichotomy between
religious and profane interpretations of hoards should be questioned.
Besides shedding light on fundamental questions concerning e.g. the character of depositions in “Christian times”, a general analysis of hoards can provide insights into ritual practices, value concepts and socio-economic change in various early historical societies. The material, object types and chronology of single artefacts within a deposition are thereby just as important for the interpretation as are its context, composition, and distribution of similar assemblages.
As a result of new findings, current research projects, but also in light of more recent
theoretical and methodological approaches, the source material and prerequisites for
interpretation have significantly expanded in recent years; the upcoming conference / workshop now offers the opportunity to examine either or both aspects anew.
The conference aims to establish new perspectives on old and new findings, and to give a platform for current research on depositions from Late Antiquity and the Early Middle Ages. In the light of recent theoretical and methodological developments, we will explore the source potential and interpretations of “hoards”, and facilitate a transfer of ideas.
In this year’s meeting of the AG Spätantike und Frühmittelalter, to be held from 9th to 11th October 2019 in Frankfurt am Main on the subject of “Value Concepts. Hoards in Late Antiquity and the Early Middle Ages – Practices, Contexts, Meanings”, new research will be presented considering the following aspects:


• The variability of interpretations ranging from treasure to scrap, intentional offering
to random loss, cache to storage, means of payment to recycling material, offerings
for the dead to stolen goods, public pomp to private hiding place, remnants of political
alliances to investments in the future.
• Transformations of materiality and material values.
• Human-object relationships and the relationality of space and time.
• The transfer of meaning(s) and questioning thereof.
• Religious and socio-cultural ideas and practices.
• Regional distribution of hoards and cycles of depositions: synchronous and diachronic
studies.
• Potentials of new theoretical and methodological approaches.


We would be pleased if you could enrich our session with contributions from your work. The duration of the presentation should not exceed 20 minutes. Abstracts with a half-page written summary (300–500 words) should be submitted to Roland.Prien@zaw.uni-heidelberg.de until 30.07.2019.